Zum Inhalt

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

News der HSW Freiburg

Swiss Venture Capital Report 2021

26. Jan 2021

Die Corona-Pandemie beeinträchtigte auch das Risikokapitalgeschehen in der Schweiz. Die Investitionen in technologiegetriebene Jungfirmen fielen um 7,4 Prozent auf gut 2,1 Milliarden Franken. Dies zeigt der aktuelle Swiss Venture Capital Report (SVCR) des Online-Newsportals Startupticker.ch und der Investorenvereinigung SECA.

Seit der ersten systematischen Erhebung im Jahr 2012 sind die Risikokapitalinvestitionen in Schweizer Startups von gut 300 Millionen Franken auf über zwei Milliarden Franken gestiegen. Der aktuelle Swiss Venture Capital Report zeigt nun einen leichten Rückgang. Vor allem während des ersten Lockdowns rückten die Geldgeber auf die Bremse. Ab Sommer wurden die Engagements wieder zahlreicher und legten auch an Volumen zu. Im zweiten Halbjahr 2020 wurde sogar mehr investiert als in der Vergleichsperiode des Rekordjahres 2019, weshalb auf Jahresbasis ein vergleichsweise moderater Rückgang um gut sieben Prozent resultierte.

2020: Das Jahr ohne Megadeals

Während das kumulierte Volumen der Risikokapitalinvestitionen zurückging, stieg die Zahl der Finanzierungsrunden um 14 Prozent auf 304. Die veränderte Allokation der Mittel ist Corona-bedingt: Die Geldgeber waren vor allem darauf bedacht, Firmen jenseits der Gründungsphase krisenfest zu machen. Weniger Geld floss dafür in ganz neue Projekte, und Expansionsfinanzierungen über mehr als 200 Millionen Franken fanden gar keine mehr statt.