Zum Inhalt

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

News der HSW Freiburg

Studienbeginn 2020: Neuheiten, Steigende Studierendenzahl und Covid-19

14. Sep 2020

Die in der Praxis verankerten Ausbildungen der HES⁠-⁠SO entwickeln sich weiter, passen sich an und stossen auf Interesse. Informatik und Kommunikationssysteme, Soziale Arbeit, Digital Business, Weinbau und Önologie, Design oder auch Hospitality-Berufe: Die Palette der Ausbildun-gen wird um sechs Neuheiten und Weiterentwicklungen erweitert. Die Zahl der Studierenden ist in diesem Studienjahr, das geprägt ist durch die Gesundheitskrise, weiter gestiegen, mit geringen Unterschieden je nach Fachbereich.

Steigende Zahl der Studierenden

FH-Ausbildungen überzeugen Arbeitgeberinnen, Arbeitgeber und Studierende weiterhin, wie die wachsende Zahl der Einschreibungen belegt. Alle Fachbereiche der HES⁠-⁠SO verzeichnen für das Studienjahr 2020/2021 einen insgesamt deutlicheren Anstieg der Immatrikulationen als im Vorjahr. Einzig im Bereich Musik und bildende Kunst sind die Zahlen stabil geblieben. Das hängt damit zusammen, dass dieser Fachbereich, der zahlreiche ausländische Studierende umfasst, stärker von den mit COVID-19 verbundenen Mobilitätsbeschränkungen betroffen ist.

Der Fachbereich Wirtschaft und Dienstleistungen weist den grössten Zuwachs auf. Auch in den Fachbereichen Design und bildende Kunst, Ingenieurwesen und Architektur, Gesundheit und Soziale Arbeit ist die Zahl der Studierenden deutlich gestiegen. Insgesamt sind an den Hochschulen der HES⁠-⁠SO über 21'000 Studierende in der Grundausbildung (Bachelor und Master) und der Weiterbildung (EMBA und MAS) eingeschrieben, was den Status der HES⁠-⁠SO als grösste Fachhochschule der Schweiz bestätigt.

Diese Zunahme der Einschreibungen, die für das Master-Studium besonders ausgeprägt ist, ist erfreulich und belegt die Attraktivität der gebotenen Ausbildungen. Teilweise ist sie auch auf die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zurückzuführen: Die Unsicherheit des Arbeitsmarktes o-der der Verzicht auf ein Sabbatical-Jahr oder einen Sprachaufenthalt aufgrund der Gesund-heitskrise scheint den Entscheid einiger Studierender mit beeinflusst zu haben, ihr Studium jetzt aufzunehmen oder weiterzuführen. Die Zunahme der Studierendenzahl wird Ende Oktober bestätigt, wenn die Immatrikulationen als definitiv gelten.

Vertiefungsrichtung Digital Business  

Die Hochschule für Wirtschaft Freiburg bietet innerhalb des Bachelorstudiengangs Betriebsökonomie neu die Vertiefungsrichtung Digital Business an. Diese Ausbildung reagiert auf die rasche Entwicklung von Produkten und Innovationen, die durch die Digitalisierung gekennzeichnet sind, aber auch auf das Bedürfnis nach Fachkräften mit traditioneller Managementausbildung und digitalen Technologiekenntnissen.

COVID-19

Im gegenwärtigen besonderen Kontext beweist die gesamte Gemeinschaft der HES⁠-⁠SO Engage-ment und Widerstandsfähigkeit. Die Nähe und Verbindung zur Praxis, die die Fachhochschulen auszeichnet, zeigt sich in den zahlreichen Initiativen der Hochschulen und Studierenden, die dazu beitragen, die Herausforderungen der Pandemie zu bewältigen. Diese Initiativen bringen die kon-krete Verankerung der Lehre und Forschung an den Fachhochschulen in der Gesellschaft zum Ausdruck.

Die Mehrheit der Studierenden an den Fachhochschulen der HES⁠-⁠SO beginnt heute ihr Studienjahr im Präsenzmodus und mit Maske (zumindest wenn der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann). Andere starten mit Fernunterricht oder in einer hybriden Form. Die Massnahmen zum Gesundheitsschutz nehmen Rücksicht auf den interdisziplinären und angewandten Charakter der Fachhochschulausbildungen. Die Schutzkonzepte liegen in der Verantwortung der Hochschulen und entsprechen den kantonalen Richtlinien.