Zum Inhalt

Neuester Beitrag mit Philipp Aerni in ZDF Nachrichtensendung

Ignorierte Dilemmas der fossilen Energieträger

In der ZDFheute Nachrichtensendung fragt der Redaktor Klaus Weber: Neue Energiepartner am Golf - Sind Habecks Deals ethisch vertretbar?. Nebst der Auslegeordnung von Weber, zwei informativen Video-Einspielern wurden auch die Wirschaftsethik-Wissenschaftler Thomas Beschorner von der Universität St. Gallen und Philipp Aerni von der School of Managemement Fribourg befragt.

 

Paragraphen mit Zitaten von CCRS director Dr. Philipp Aerni:

[...] hält Öl und Gas aus Katar aus ethischer Sicht für ähnlich problematisch wie russische Energieträger: "Katar war schon immer einer der wichtigsten Geldgeber des radikalen Islamismus im Nahen Osten. Und die Emirate werden irgendwann dafür Rechenschaft ablegen müssen, dass sie mit Äthiopien und Eritrea zwei Regimes unterstützen, die derzeit daran sind, einen Massenmord in der Tigray-Region zu begehen."

Diese "katastrophale Situation" in dieser Region tauche aber im "europäischen Sorgenbarometer" nicht auf und scheine deshalb auch "nicht zu existieren".

[...]

Für die Wirtschaftsethik heißt deshalb die Schlussfolgerung: Weg von fossilen Energieträgern, hin zu Erneuerbaren. Philipp Aerni meint dazu: "Dieser Krieg zeigt einmal mehr, dass Länder, deren Staatseinnahmen primär aus dem Export von fossilen Energieträgern stammen, in den meisten Fällen totalitäre Regimes hervorbringen, die durch Aggressionskriege und andere Interventionen im Ausland nicht nur geopolitische Instabilität erzeugen, sondern sich als Fluch für das eigene Volk erweisen."

 

Link auf den vollständigen Original-Artikel:
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/habeck-oel-gas-katar-emirate-100.html

Printscreen ZDF article